Allgemeine Geschäftsbedingungen

(Stand vom 01.06.2012)

Anmeldung
Verbindliche Anmeldungen sind ausschließlich schriftlich und nur mit dem entsprechenden Anmeldeformular möglich. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet. Sie können nur dann berücksichtigt bzw. bestätigt werden, wenn im gewünschten Kurs auch noch Plätze frei sind. Ist dies der Fall, wird dem Teilnehmer eine schriftliche Anmeldebestätigung zugestellt. Erst nach dem Erhalt dieser Anmeldebestätigung besteht ein Anspruch auf Teilnahme am gewünschten Lehrgang. Unabhängig von verfügbaren Plätzen im jeweils gewünschten Kurs behält sich das Notfallpädagogische Institut jedoch vor, Personen auch aus anderen Gründen nicht in den Teilnehmerkreis aufzunehmen. Kann eine Anmeldung nicht berücksichtigt werden, teilt das Notfallpädagogische Institut dies der Teilnehmerin / dem Teilnehmer mit.

Zahlungsbedingungen
Die Kursgebühren werden grundsätzlich vor Lehrgangsbeginn fällig. Die Teilnehmerin / der Teilnehmer hat die Kursgebühren unabhängig von Leistungen Dritter innerhalb der auf der Rechnung angegebenen Zahlungsfrist zu entrichten.

Rücktritt
Die Teilnehmerin / der Teilnehmer kann bis sechs Wochen vor Beginn der Veranstaltung ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall wird eine Kostenpauschale von 50,00 € fällig. Ein vertraglicher Rücktritt später als sechs Wochen vor Beginn der Veranstaltung ist ausgeschlossen. Das Recht des Notfallpädagogischen Instituts und der Teilnehmerin / des Teilnehmers, vom Vertrag aus wichtigem Grund zurückzutreten, bleibt unberührt. Der Rücktritt aus wichtigem Grund muss schriftlich erklärt werden. Maßgeblich für die Rechtzeitigkeit der Rücktrittserklärung ist der Zugang beim Notfallpädagogischen Institut. Die Stellung von geeigneten Ersatzteilnehmerinnen/ Ersatzteilnehmern ist möglich, in diesem Fall werden ebenfalls Ummeldegebühren in Höhe von 50,00 € erhoben.

Kündigung
Eine Kündigung des bereits begonnenen Lehrgangs ist ausgeschlossen. Das Recht des Notfallpädagogischen Instituts und der Teilnehmerin / des Teilnehmers, den Vertrag aus wichtigem Grund zu kündigen, bleibt unberührt. Die Kündigung aus wichtigem Grund muss schriftlich erklärt werden. Kündigt die Teilnehmerin / der Teilnehmer aus wichtigem Grund, so hat die Teilnehmerin / der Teilnehmer eine Kostenpauschale von 150,00 € sowie das Lehrgangsentgelt anteilig entsprechend der Laufzeit des Vertrages sowie die erhaltenen Lernmittel zu bezahlen. Macht das Notfallpädagogische Institut von seinem Recht auf Kündigung aus wichtigem Grund gebrauch, wird die gesamte Kursgebühr fällig. Eine anteilige Rückerstattung bereits gezahlter Kursgebühren ist in diesem Fall ausgeschlossen.

Gebühren
Für alle Lehrgänge des Notfallpädagogischen Instituts gilt, dass die Kosten für die vom Notfallpädagogischen Institut erstellten Lernmittel (Scripte, Kopien) sowie die erstmalige Teilnahme an den Abschlussprüfungen in der Kursgebühr enthalten sind. Bei Wiederholungsprüfungen wird für jeden zu wiederholenden Teil der Prüfung eine Gebühr in Höhe von 50,00 € erhoben. Des Weiteren gilt die Gebührenordnung des Notfallpädagogischen Instituts in der aktuell gültigen Fassung.

Absage und Änderungen
Das Notfallpädagogische Institut hat das Recht, bei ungenügender Beteiligung kurzfristig, spätestens fünf Werktage vor ihrem Beginn, Veranstaltungen abzusagen und vom Vertrag zurückzutreten. Bereits geleistete Zahlungen werden dann erstattet. Änderungen in der Person der Dozenten, der Unterrichtstage oder des Lehrplans behält sich das Notfallpädagogische Institut vor. Dies gilt nur insoweit, als die Änderungen der Teilnehmerin / dem Teilnehmer zumutbar sind und ein sachlicher Grund hierfür vorhanden ist bzw. bei einem Dozentenwechsel auch der neue Dozent die Lerninhalte in ausreichender Weise vermitteln kann und der Austausch zumutbar ist. Derartige Änderungen berechtigten die Teilnehmerin / den Teilnehmer nicht zum Rücktritt vom Vertrag oder zur Minderung der zu entrichtenden Kursgebühren.

Haftung
Schadenersatz- und Aufwendungsersatzansprüche der Teilnehmerin / des Teilnehmers, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen. Dies gilt nicht, soweit zwingend gehaftet wird, in Fällen des Vorsatzes, der groben Fahrlässigkeit, wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadenersatz- und Aufwendungsersatzanspruch für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil der Teilnehmerin / des Teilnehmers ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.

Aushändigung von Zeugnissen und Bescheinigungen
Lehrgangsbescheinigungen und Prüfungszeugnisse bleiben bis zur vollständigen Bezahlung des Lehrganges Eigentum des Notfallpädagogischen Instituts und werden nur nach Begleichung der Rechnung an die Teilnehmerin / den Teilnehmer bzw. an diejenige / denjenigen, die / der die Zahlung leistet, ausgehändigt.

Datenerfassung
Die Teilnehmerin / der Teilnehmer erklärt sich damit einverstanden, dass ihre / seine persönlichen Daten für die Lehrgangsabwicklung und spätere Teilnehmerinformationen elektronisch gespeichert werden. Das Notfallpädagogische Institut verpflichtet sich darüber hinaus zur Wahrung des Datenschutzes. Daten der Teilnehmer / innen werden nicht an Dritte weitergereicht.

Widerrufsbelehrung / Widerrufsrecht
Die Teilnehmerin / der Teilnehmer kann die Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen schriftlich widerrufen. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an: Notfallpädagogisches Institut, Harald Karutz & Jörg Schievekamp GbR, Müller-Breslau-Str. 30a, 45130 Essen. Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn das Notfallpädagogische Institut mit der Ausführung der Dienstleistung begonnen hat.